Aktuelles

powered by Surfing Waves

News

Di

17

Dez

2019

Weihnachten 2020

Liebe Freunde der Musikschule Romberg,
vor Kurzem las ich einen Artikel der Kulturmanagerin und Leiterin des Projektes „LandKulturPerlen“, in dem sie über Kulturstrukturen in ländlichen und städtischen Regionen sprach. In diesem Artikel stellte sie fest, dass es im ländlichen Raum „Kulturleuchttürme“ gibt, die in die Region strahlen. Weniger pro Quadratkilometer als in einer größeren Stadt, aber gut vernetzt und mit beeindruckender Gestaltungsvielfalt.
Auch unsere Musikschule steht als ein solcher Kulturleuchtturm für die Stadt Dinklage und die Region. Dabei sehe ich es als besonders wichtig an, sich in einer kleinen Stadt wie Dinklage gut zu vernetzen, abzusprechen und zu ergänzen. Denn tatsächlich gibt es ein breites Spektrum an Veranstaltungen und kulturellen Terminen. Trotzdem trifft man immer mal wieder auf die Meinung: „Hier ist nichts los“. Eine ähnliche Reaktion ist ebenso: "Diese Veranstaltung habe ich gar nicht wahrgenommen." Um die vielfältigen kulturellen Veranstaltungen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, muss hier das Netzwerk noch enger und weiter gespannt und genutzt werden. Denn: In unserer Region ist „viel los“!
Wir versuchen gerne unser Rolle als Musikvermittler weiter auszufüllen und freuen uns, wenn Sie es wahrnehmen und die Musikschule bzw. deren Veranstaltungen besuchen.
Wir hoffen und wünschen es uns, dass Sie uns auch zukünftig als einen Kulturleuchtturm ansehen und bedanken uns für die breite Unterstützung unserer Kulturarbeit.
Wir wünschen Ihnen ein frohes, neues und kulturell vielfältiges Jahr 2020!

 

Do

14

Nov

2019

Adventskonzert

Unser Adventskonzert, gleichzeitig das Jubiläumskonzert zum 20jährigen Bestehen von CHORioso, dem gemischten Chor der Musikschule Romberg, findet am Sonntag, 15. Dezember 2019 in der katholischen Pfarrkirche „St. Catharina“ in Dinklage statt und beginnt in diesem Jahr um 15.00 Uhr.

 

Das Blechblasensemble unter der Leitung von Christoph Pille wird dabei den Chor unterstützen. Für das Publikum gibt es die Gelegenheit, bekannte Adventslieder mitzusingen.

 

Eintrittskarten zum Preis von 7€ gibt es von der nächsten Woche an bei den Chormitgliedern, den Dinklager Buchhandlungen und bei der Musikschule.

Mi

06

Nov

2019

Konzert zeitgenössische Musik

Querflöten, Marimba, Kontrabass, Klarinette, Klavier, Cello, Gitarre, Percussion und eine Menge Leidenschaft sind die Zutaten für ein Konzert, dass wie immer Neues und Bekanntes in neuem Gewand zu Gehör bringt. So werden verschiedenste Ensembles, gebildet aus Lehrern und fortgeschrittenen Schülern der Musikschule Romberg versuchen, Sie mitzunehmen auf eine Reise auch in ungewohnte Hörerlebnisse.

 

Ein wunderschönes Stück mit dem Titel: Voice of Nagasaki ist eins dieser Hörerlebnisse. Die zunächst negative Assoziation mit dem Ort Nagasaki wird in dem Stück nicht aufgegriffen, es stellt vielmehr die Geschichte eines Ortes dar, bzw. Generationen seiner Bewohner dar. Mit einer (kleinen) Hilfe des Publikums werden ein Querflötenensemble, das Cello und Percussion diese Geschichte(n) erzählen.

 

Etwas eher Bekanntes kommt mit einigen der berühmten Children Songs des Jazz Pianisten Chick Corea auf die Bühne. Allerdings werden diese Klavierstücke, einem Vorschlag Chick Coreas selbst folgend neu interpretiert mit Hilfe von Maximilian Kühnel (Kontrabass), Manfred Menke (Marimba) und Konrad Hartong (Flöte).

Ein Solostück für Querflöte trägt den Titel Argos. hier wird die griechische Geschichte über den Riesen mit den 100 Augen dargestellt. so erfährt man auch noch etwas über die sprichwörtlichen „Argusaugen“

Der Dinklager Manfred Menke hat sich an eine Bearbeitung der berühmten Fuge aus der Geographie von Ernst Noch gemacht. Jetzt heißt es „Urlaubsreif“ Zudem spielt er auch noch eine Eigenkomposition auf dem Vibraphon: Liebeslied für Vibraphon-Solo (1994) von Manfred Menke

Der berühmte aber zu selten gespielte Komponist Paul Hindemith ist mit einem Satz aus seiner Sonate für Flöte und Klavier (1936) vertreten. Das sein Ruf als „Bürgerschreck“ und der Stempel der Nazis als Komponist „entarteter Musik“ nicht gerechtfertigt ist kann man mit eigenen, offenen Ohren hören.

Daneben gibt es noch ein Solostück für Gitarre, gespielt von Norbert Fischer. Jessi Stephan performt ein Stück für Klarinette und Marimbaphon (Maximilian Kühnel) und Ilona Nazarenus ein Solostück für Klavier vom ukrainischen Komponisten und Pianisten Sergei Eduardowitsch Bortkiewicz 

 

Zeitgenössische Musik, Saal der Ökonomie, Burgallee Dinklage, So 17.11. 18.00 Uhr